Auf der diesjährigen Jahreshauptversammlung wurde auf das ereignisreiche Geschäftsjahr 2019 zurückgeblickt, sowie bereits die Augen auf 2020 gerichtet.

Sportlich steht die erste Mannschaft des Fußballclubs, die bisher all ihre Spiele gewonnen hat, hervorragend dar und kann somit als Herbstmeister und Tabellenführer den sehnsüchtig erhoffen und erstmals möglichen Aufstieg in der jungen Vereinsgeschichte konkret ins Auge fassen. Für die Saison 2019/2020 konnte zudem wieder eine zweite Mannschaft gestellt werden, diese spielt in der Parallelliga Mitte und gibt somit mehr Leuten die Möglichkeit jede Woche auf dem Platz zu stehen und Spiele für den FCW bestreiten zu können. Die Abteilung für Behinderte erfreut sich einem großen Zuspruch, die Männer und Frauen sind mit Spaß und großer Freunde bei der Sache mit dem alljährlichen Saisonhighlight und der Teilnahme beim Turnier der Herzen in Wiesbaden wie Sportvorstand Ingmar Meckel referierte.

Tim Belzer führte durch den Bereich Finanzen, als neuer Revisor wurde André Geib einstimmig gewählt. Auch neben dem Platz wurden zahlreiche Aktivitäten wie das Saisoneröffnungs- und Helferfest oder eine Busfahrt mit 60 Teilnehmern zum Oktoberfest in Mainz, um nur zwei Beispiele zu nennen, organisiert und das Vereinsleben gestärkt. Großer Höhepunkt war jedoch unbestritten die Teilnahme am 40. VG Weinfest in Wörrstadt und das Betreiben des Schlemmerhofs. Das Konzept ist dank der Möglichkeit das Anwesen Schuhmacher nutzen zu dürfen, des vorbildlichen und tatkräftigen Einsatzes der Mitglieder und Helfer, Unterstützung durch die Partner sowie einer lange im Vorfeld akribischen Organisation komplett aufgegangen, was durch die durchweg positiven Resonanzen der zahlreichen Besucher unterstrichen wurde. Als kleiner Verein mit 103 Mitgliedern hat der FC Wörrstadt eindrucksvoll bewiesen zu was eine starke Gemeinschaft fähig ist, wenn jeder mit anpackt und als Team an einem Strang zieht, sodass vier intensive aber schöne Festtage in Erinnerung bleiben, wie der erste Vorsitzende Michael Albrecht mit lobenden und dankenden Worten ins Plenum richtete und bereits ein hoffentlich unvergessliches Jahr 2020 ins Visier nahm.